Schlagwort-Archiv: Teppichstripper

Renovierung Tag 24

Nachdem ich gestern Abend vom Konzert kam, fand ich einen Zettel von Ulrike auf meinem Schreibtisch. Sie hatte mit einigen Freunden telefoniert um Gasöfen für die Beheizung und Trocknung der feuchten Räume zu schnorren. Dabei gab Tim, der Sohn von Rita aus dem Off einen wichtigen Hinweis “keine Gas- oder Kohleöfen für diesen Zweck”.

Nach kurzer Recherche im Web wurde das bestätigt. Zum trocknen von feuchten Räumen beim Bau sollte man immer eine Kombo aus Bautrockner und Elektroofen / geschlossenem Heizsystem verwenden, da Gas beim verbrennen Feuchtigkeit freisetzt und das ganze somit kontraproduktiv wäre.

Ich hatte ja heute mal wieder frei, also habe ich erst einmal telefoniert, wo ich so einen Bautrockner bekomme (Beim Elektroofen, bin ich ja auf die Idee gekommen, einen Elektriker zu kontaktieren, das er mir die Nachtspeicher wieder fit macht). Der dritte Anruf war ein Treffer, Rentas im Hellweg in Meiderich. Da hatte ich letztens ja auch schon den Teppichstripper gemietet.

Da ich ja heute auch das Trockenbau-Material für die Trennwand im Schlafzimmer (begehbarer Kleiderschrank) besorgen wollte, konnte ich bequem beides im angemieteten Transporter auf die Baustelle schaffen.

Auf dem Weg von der Autovermietung zum Hellweg habe ich am “Ziesak Plaza“, angehalten um das Material zu kaufen und da ich ja immer noch auf der Suche nach dem erweiterbaren Schalterprogramm war, bin ich mal in die Elektroabteilung durchgestartet und siehe da… Hier gibt es sie, Clipschalter Modena juhu…

Anschließend Bautrockner und Ofen eingefangen und nachdem ich den 40kg Trockner die Treppe rauf ins Schlafzimmer gewuchtet hatte, haben die beiden auch ordentlich ihre Arbeit verrichtet. Pro Stunde ca.1 l Feuchtigkeit aus der Luft geholt!! Auf jeden Fall war der Raum im Gegensatz zum restlichen Haus muckelig warm :)

Da habe ich doch gerne schon mal damit angefangen einzuzeichnen, wo die die Latten für Wand hin müssen.

Renovierung Tag 5

Ein großes Ärgernis hatte ich gestern vergessen zu erwähnen:

Der Teppich in den oberen Räumen lässt sich nicht richtig lösen, d.h. der Teppich schon, nur die Schaumschicht bleibt hartnäckig auf dem Boden kleben.

Mit Spachtel und Abbeizer oder Nitroverdünnung war dem ganzen nicht beizukommen. Deshalb habe ich mir heute morgen einen sogenannte Teppichstripper ausgeliehen. Damit bekommt man angeblich 30 – 50m² pro Stunde Teppichboden abgelöst. Alleine für den ersten Raum mit 10 m² habe ich eine Stunde gebraucht, da dieses Schaumzeugs eine so innige Bindung mit dem Boden eingegangen war. Außerdem war es verdammt laut und staubig d.h. Gehör- und Atemschutz.

Nach 7 Stunden hatte ich dann aber endlich die obere Etage zu 95% vom alten Belag befreit, für den Rest und die entstanden Unebenheiten muss ich mir noch etwas einfallen lassen. Normalerweise würde ich das ja mit Ausgleichmasse machen, aber diese verdammten Nachtspeicher stehen ja im Weg.

Morgen sind erst mal die Teppiche im Erdgeschoss dran, die lassen sich mit ein bisschen Gewalt auch ohne den Stripper ablösen.

Dafür sind dann inzwischen alle Räume tapetenfrei. Ulrike will sich morgen daran machen die Holzwände in den Dielen anzuschleifen.

Dann hat sich auch noch meine Schwiegermutter zur Hilfe angekündigt, mal sehen, wie ich die zusammen mit meiner Mutter morgen beschäftigt bekomme.