Horizon – Die echt üble Unitymedia-Erfahrung – Teil 1


Bisher hatte ich keine schlechten Erfahrungen mit dem Kabelanbieter Unitymedia gemacht obwohl ich im Netz sehr viel Schlechtes gelesen habe und auch in meinem Bekanntenkreis einige abfällige Bemerkungen gemacht wurden.

Ich habe mich immer gefragt, woher diese ganzen negativen Meinungen kamen, bis ich mir in den letzten Wochen ein komplett neues Urteil bilden konnte und das ist wahrlich kein Aufruf um Kunde bei UM zu werden, eher das Gegenteil.

Ursprünglich wollte ich ja nur mitteilen wie schnell mein Internet ist, aber inzwischen ist das Ganze zu einem etwas längeren Erfahrungsbericht über meine negativen Erfahrungen mit Unitymedia angewachsen und als guter Blogger hätte ich das alles schon längst täglich berichtet haben müssen, aber die gute liebe Zeit war mal wieder ein echtes Hindernis… Deshalb ist hier der zusammen gefasste Teil 1 der Ereignisse.

Anfang Dezember 2013 stand ein Termin in meinem Kalender: “Wechsel Internet-Provider”. Von da an hatte ich 4 Wochen Zeit die Preise von verschiedenen Internet-Providern zu vergleichen um dann endlich bei 1&1 kündigen zu können. Die hatten mich so oft verarscht und trotzdem habe ich mich auf Grund des Preis-Leistungsverhältnisses leider schon zweimal von denen wieder überreden lassen die Kündigung rückgängig zu machen.

Bei den beiden damaligen Versuchen wollte ich zurück zur Telekom, die waren zwar teurer, aber das Angebot hatte mich gelockt: Internet-Speed = 16 Mbit/s. Ich habe damals wie heute bei 1&1 eine Download-Geschwindigkeit von unter 10 Mbit/s, aber das liegt laut 1&1 am “Ausbaugebiet”.  Inzwischen weiß ich aber, dass das nur eine Umschreibung dafür ist, das nur Telekom-Kunden den vollen Speed bekommen. Tja, leider war ich käuflich und die FritzBox 7390, ein halbes Jahr keine Grundgebühr und zwei kostenlose Mobilnummern haben mich bei 1&1 gehalten, obwohl ich es damals fast sofort wieder bereut habe.

Gründe genug hatte ich von 1&1 zu wechseln und deshalb stand auch diesmal wieder die Telekom mit auf der Vergleichsliste, aber auch Unitymedia mit 3Play.

09.12.2013

Kündigung bei 1&1. Das war notwendig, damit ich endlich eine Entscheidung treffen und das Thema nicht noch ein Jahr nach hinten schiebe.

14.12.2013

1&1 , Vodafone und Co. sind nicht mehr auf der Liste. Ich suche nach einem Anbieter der TV, Internet und Telefon kann. Bei Telefon und Internet glaube ich ja, das die Telekomiker ganz weit vorne sind. Immerhin gehört denen das Netz und daher sind die immer einen Schritt weiter vorne. Bei 1&1 habe ich nur 10 Mbit statt der möglichen 16, denn die 16er-Anschlüsse sind häufig den Telekom-Kunden vorbehalten. Und von Vodafone halte ich irgendwie gar nichts.

30.12.2013:

Nach langem Hin- und Her-Gerechne habe ich mich dann endlich für Unitymedia entschieden:

  • Internet-Flat mit 150 Mbit/s
  • Telefon-Flat
  • HD-TV

Das kostet zwar ein paar Euro mehr im Monat als die Telekom mit Entertain, aber die 10fache Download-Geschwindigkeit ist für mich ein fast unschlagbares Argument.

Also habe ich spontan bei UM angerufen und meinen bestehenden Vertrag angepasst. Alles wunderbar, als Bestandskunde bekomme ich sogar noch einen Rabatt: für Digital Allstars [das komplette Pay-TV Angebot] muss ich die nächsten 24 Monate nichts bezahlen. Und auch noch die neue Fritzbox 6360 extra für Kabelanschluss.

31.12.2013

Anruf von Anonym: “Hallo, hier ist Westkabel. Wir sollen im Auftrag von Unitymedia bei Ihnen Horizon installieren. Wann dürfen wir vorbei kommen?”

WOW!!!

Das ist ja mal echt flott!

Da ich am Zweiten zu Hause war, konnte ich auch mal locker einen Termin vereinbaren.

02.01.2014

Kurz nach 8 klingelt es und der Mitarbeiter von Westkabel steht vor der Tür.

Ich hatte ja ursprünglich gedacht, das kann ja kein großer Akt sein, das ganze anzuschließen: Antennenkabel nehmen in den Receiver stöpseln und fertig. Von wegen, es fing damit an, dass im Keller eine neue Übergabebox installiert werden musste. Danach ging es dann weiter mit dem Hausverteiler, den ich im 1. OG habe, der wurde dann auch endlich mal professionell verkabelt. Das was ich da bisher hatte, war einfach nur Murks. Dann noch eine neue Anschlussdose im Wohnzimmer.

Aus irgendwelchen Gründen hatte der Techniker keine Horizon-Box dabei, deshalb hat er zwischendurch noch einen Kollegen angefunkt, der dann auch fast prompt eine Box vorbei gebracht hat. Die wurde dann auch prompt angeschlossen.

Und während die Installationsroutinen auf der Box liefen, gab es zu guter Letzt noch eine komplett neue Multimedia-Dose im Arbeitszimmer zum Anschluss des Kabelmodems.

Nach etwas über 3 Stunden ist alles installiert und ich bekomme eine Kurzeinweisung in die Funktionsweise der Box, sieht auf den ersten Blick recht einfach aus, aber der Techniker lässt schon durchklingen, das es wohl noch einige Kinderkrankheiten gibt, so soll z.B. die Verwaltung der Favoritenliste nicht so einfach sein.

Danach habe ich mich dann mit dem Gerät beschäftigt, auf der Rückseite sind ordentlich viele Anschlüsse:

  • 4 xLAN
  • 2x USB
  • 1x e-SATA
  • 2x Telefon
  • 1x HDMI
  • 2x Cinch
  • 1x SPDIF
  • 1x TOS-Link
  • 1x Scart

Gerade die USB Anschlüsse reizen mich, da könnte ich endlich meine Video-Festplatten anschließen. Also die erste Platte angeschlossen, LED leuchtet, aber über den Menüpunkt “Eigene Geräte” kann ich nicht darauf zugreifen. Am zweiten Port das gleiche Ergebnis L Kacka!

In der mitgelieferten Kurzanleitung kann ich nichts finden, also mal die Komplett-Anleitung runtergeladen. In der Übersicht der Anschlüsse ist alles ordentlich eingezeichnet, nur leider steht da bei USB und e-SATA “deaktiviert”. Ganz großes Kacka!

OK, dann mal versuchen das Gerät als Client ins Netzwerk einzubinden, man kann es zwar auch als Router konfigurieren, aber ich habe ja noch die Fritzbox.

Ab in die WLAN Einstellungen, meine SSID wurde mir auch angezeigt und mit der Tastatur habe ich dann auf der Fernbedienung mein 16-stelliges Passwort eingegeben, nach dem sichern startet der Netzwerkclient einmal durch, ohne am Ende eine Verbindung zum WLAN zu haben. Na ja, vielleicht habe ich mich ja vertippt, also die ganze Prozedur noch mal durchgeführt, mit dem gleichen Ergebnis. Habe ich mich schon wieder vertippt? Um das auszuschließen habe ich an der Fritzbox das Passwort auf etwas weniger Tippfehler anfälliges geändert und die Prozedur ein drittes Mal durchgeführt und schon wieder keine Verbindung. Irgendwie kann das doch nicht sein, deshalb hatte ich dann testweise die Horizon mal als Router konfiguriert um zu prüfen, ob da nicht irgendwas kaputt ist, aber ich konnte mich problemlos mit dem Laptop nach Eingabe des WLAN-Key der Box anmelden. OK, soweit so gut, aber mit zwei Netzwerken im Haus, das finde ich nicht so gut. Eine Möglichkeit blieb ja jetzt noch: Den WLAN-Key der Horizon auch in der Fritzbox verwenden. Also alles umgestellt und dann habe ich vor lauter Verzweiflung beim Support von Unitymedia angerufen. Was ich zu dem Zeitpunkt noch nicht wusste, es sollte der Erste von sehr vielen Anrufen sein.

Nach 5 Minuten in der Warteschlange konnte ich dann einer netten Dame mein Problem schildern und die Antwort hat mich fast aus der Erdumlaufbahn geschmissen: “Die Horizon kann nur Großbuchstaben als Passwort!” Und das sagt die seelenruhig einem auf Sicherheit bedachten ITler der sich 16-stellige Zeichenfolgen mit einem Passwortgenerator erstellt. Spinnen die? Immerhin besteht das Router Passwort doch auch aus Groß- und Kleinbuchstaben.

Ich habe ihr da nur gesagt, wenn sie noch so einen Spruch macht, dann schick ich die Box zurück. Immerhin müsste ich dann an ungefähr 10 Geräten ein relativ unsicheres Passwort austauschen, sie hat sich dafür entschuldigt und mir versichert, das sich schon andere Kunden beschwert hätten und das es bald ein Update geben würde mit dem dieser Umstand behoben wird. OK, habe ich mal geglaubt und mir schon eine Lösung einfallen lassen: Alte Fritzbox als Repeater in die Nähe der Horizon stellen und dann über LAN verbinden.

Ok, die ganze Netzwerk-Geschichte wollte ich dann Freitag noch mal angehen, die Horizon selber musste ja noch eingerichtet werden, Sender sortieren und mal so schauen, was die Box sonst noch so konnte. Nach einigem Rumgeklicke an der Fernbedienung habe ich mich alt und überfordert gefühlt, intuitiv geht jedenfalls anders. Hier mal Button-Down, da mal Menü oder ach OK drücken um in die unterschiedlichen Menüs zu kommen. Nach einiger Zeit hatte ich dann raus, wie man Favoriten anlegt und sortiert, nur das die von mir gespeicherte Liste nirgendwo direkt aufrufbar war. Kurze Recherche im WEB ergeben, dass das auch bei anderen Benutzer ein Ärgernis war.

Also nach ca. 8 Stunden hatte ich erste Zweifel ob ich mit der Horizon die richtige Wahl getroffen habe:

  • Anschlüsse sind deaktiviert
  • WLAN kann nur Großbuchstaben
  • Es lassen sich keine Favoriten anlegen
  • Umständliche Menüführung

Da es schon später war wollten wir dann aber erst mal die TV-Funktionen testen und da zeigten sich dann die Qualitäten, beim scrollen durch den EPG wird nach ein paar Sekunden das jeweilige Programm in einem kleinen Fenster angezeigt, das Umschalten zwischen den Sendern geht richtig flott auch das laufende Programm anhalten und dann zeitversetzt weiter laufen lassen geht auch ganz gut. Das waren zwar Funktionen die mein alter HD-Recorder von Eycos auch konnte, nur leider nicht so reibungslos.

Auch der Mehrwert gegenüber dem alten Gerät kann sich sehen lassen: Video on Demand, sowohl gegen Gebühr Unitymedia, als ich bei einigen Sendern kostenlose Filme und Serien. OK, das kostenlose Angebot ist noch recht mager, aber vielleicht wird das ja noch mal was, dass die irgendwann ein größeres Angebot haben. Zusätzlich kann man mit einer Wikipedia-App in einer Seitenleiste Informationen zum aktuellen Programm abfragen.

Und wo ich gerade bei den Apps bin, im Multimediabereich kann man sich mit Accounts bei Flickr, Picasa und Twitter verbinden. Einen richtigen Browser vermisse ich aber.

Ansonsten ist HDTV echt was Feines.

 

… und da das Ganze jetzt für einen Blogbeitrag sehr lang und unübersichtlich wird, habe ich beschlossen, mehrere Teile zu erstellen, die ich in den nächsten Tagen veröffentlichen werden. Nicht das irgendjemand tagesaktuell meinen Blog liest, aber so wahre ich zumindest den Schein ;)